Der neue Teil-Lockdown hat begonnen – ausgerechnet im November. Um nun dem Bewegungsmangel und der drohenden Herbstdepression zu entgehen, schlagen wir euch die Athem- und Bewegungsübungen die „8 Brokate“ vor:

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Wenn das Video abgespielt wird, wird eine Verbindung zu Youtube aufgebaut.

Könnt ihr Zuhause vor dem Monitor oder auf dem Smartphone im Park oder auf dem Balkon …

Kehrte mit guten Ergebnissen aus Bremen zurück: Arminia Appelhülsens Nachwuchs. Foto: Arminia Appelhülsen

In Bremen fanden jetzt die Norddeutschen Meisterschaften der Deutschen Traditionellen Kung-Fu-Union (DTKU) statt. Teilnehmer aus der gesamten Republik demonstrierten ihre Künste auf vielfältigste Weise – mit und ohne Waffen. Auch die Mitglieder der Kung-Fu-Abteilung von Arminia Appelhülsen machten sich auf den Weg in den Norden. Ausgetragen wurde der Wettbewerb in den Kategorien Formen (Kürübungen gegen imaginäre Gegner) mit und ohne traditionelle chinesische Waffen. Dabei werden Kraft, Dynamik, Standfestigkeit und Realitätsnähe der Kürübung bewertet. Die Platzierungen der heimischen Aktiven: Simeon Klapper sicherte sich Platz eins mit Langstockform und zusammen mit Henning Görtz Rang drei bei den Partnerformen. Tom Hagemann wurde in den Kategorien Hand- und Waffenformen jeweils Zweiter. Die jüngsten Teilnehmer, Anna Sophie Hinnah und Sophia Marleen Hagemann (beide acht Jahre jung), wurden in den Kategorien Handformen und Langstock jeweils Dritte.

Ausgetragen wurden die Wettbewerbe in den Kategorien Formen (Kürübungen gegen imaginäre Gegner) mit und ohne traditionelle chinesische Waffen. Hierbei wurden Kraft, Dynamik, Standfestigkeit und Realitätsnähe der Kürübung bewertet. In einer weiteren Kategorie, den Synchronformen, zeigten mehrere Kämpfer ihre Übung gleichzeitig. Dabei wurde auch die Synchronität der Darbietung bewertet. Die Kung-Fu-Kämpfer aus Appelhülsen und Nottuln erreichten folgende Platzierungen:

In der Kategorie Handformen sicherten sich Matthias Briegel und Niklas Schmidt den ersten Platz, Anna Sophie Hinnah, Sophia Hagemann, Nele Reiberg und Leander Heyn den zweiten Platz sowie Noel Farace und Lea Sophie Siegemeyer den dritten Platz.

Mit dem Langstock war Matthias Briegel der Beste und gewann Gold. Zweiter wurde Leander Heyn. Finja Teismann und Arne Reiberg begeisterten die Schiedsrichter mit ihrer Darbietung „Säbel gegen Speer“ und wurden mit dem ersten Platz belohnt.

Bei den Synchronformen ergatterte die Gruppe mit Maximilian Altena, Philipp Becker, Silas Clarke, Luca Bertels und Nico Huwe den zweiten Platz hinter der in dieser Kategorie siegreichen Gruppe mit Nele Reiberg, Lennard von Mycielski, Finja Teismann und Arne Reiberg.

Die jüngsten Teilnehmer, Anna Sophie Hinnah und Sophia Hagemann, zeigten, dass sie in ihrem Sport schon Große sind. Sie ergatterten mit ihrer Synchronform den ersten Platz.

„Das Kung-Fu-Training beschränkt sich nicht nur auf Kraft, Ausdauer, Koordination und Balance, sondern es schult auch den Geist“, erklärt Marco Schmitt, Kung-Fu-Lehrer bei Arminia Appelhülsen. „Dabei ist die geistige Kontrolle über die eigenen Bewegungen zwingend notwendig.“ Kung Fu habe nicht nur das Ziel der Selbstverteidigung, es solle auch die Gesundheit der Kung-Fu-Übenden erhalten und fördern. „Deshalb wird bei uns in der Ausbildung auch Wert auf die Gesundheitslehre gelegt“, betont Schmitt. Jeder Schüler lerne in seiner eigenen Geschwindigkeit. Und obwohl eine einheitliche Unterrichtsstruktur beibehalten werde, gebe es Zeit für das individuelle Training des einzelnen Schülers.

https://www.wn.de/Sport/Lokalsport/Nottuln/3984051-Meisterschaft-der-Deu…